printlogo
http://www.ethz.ch/
Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften
 
print
  
Deutsch English

Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften

Aktuelle Seminare

horsaal

Seminare & Vorträge

Diskussionsforum

31. Oktober 2014, Semper-Sternwarte

"Über das Suchen und Finden"

Im Namen des Lehrkörpers, der Studierenden und aller Mitarbeitenden heisse ich Sie herzlich willkommen auf der Homepage des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften (D-CHAB) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Auf diesen Seiten können Sie sich ausführlich über die Forschung und die Lehre an unserem Departement auf dem Gebiet der Chemie, der Chemie- und Bioingenieurwissenschaften und der Pharmazeutischen Wissenschaften informieren.

Lehre - Professuren - Forschung

Ich hoffe, dass Ihnen unsere Webseiten gefallen. Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie Fragen haben.

Prof. Dr. Massimo Morbidelli
Vorsteher D-CHAB

ETH News 2014: Berichte aus der Forschung

Anti-T

02.07. 2014 Grundgerüst für neue Tuberkulose-Medikamente

Prof. Dr. Karl-Heinz Altmann

In den letzten 50 Jahren ist lediglich ein neues Tuberkulose-Medikament auf den Markt gekommen. Mehr neue Wirkstoffe wären aber dringend notwendig: Gängige Therapien scheitern zunehmend an multiresistenten Erregern. ETH-Forschende haben nun ein Grundgerüst für neue Medikamente zum Patent angemeldet. Weiterlesen

Zeolithe

27.05.2014 Bessere Katalysatoren für die Erdölindustrie

Prof. Dr. Javier Pérez-Ramírez, Dr. Sharon Mitchell

Wenn Rohöl in Raffinerien zu Benzin und Heizöl umgewandelt wird, kommen Hilfsstoffe - sogenannte Katalysatoren - zum Einsatz. Wissenschaftler stellten nun bei einer wichtigen Klasse von Katalysatoren der Erdölchemie einen Bezug her zwischen ihrer Leistung, ihrer inneren Struktur und der Herstellungsmethode. Weiterlesen

Grass

24.04.2014 Olivenöl vor Fälschern schützen

Dr. Robert Grass (Gruppe Prof. W.J. Stark) und sein Team

Wer garantiert, dass teures Olivenöl nicht gefälscht oder gepanscht wurde? Ein unsichtbares Etikett, entwickelt von ETH-Forschern, könnte diese Aufgabe erfüllen. Das Label besteht aus winzigen, magnetischen DNA-Partikeln, die in einer Silikonhülle verpackt und dem Öl beigemischt werden. Weiterlesen

stark

11.04.2014 Der Bancomat schlägt zurück

Prof. Dr. Wendelin J. Stark und sein Team

Heisser Schaum könnte Kriminelle künftig in die Flucht schlagen, wenn sie einen Geldautomaten beschädigen. ETH-Forscher haben eine Folie entwickelt, die bei Zerstörung heftig reagiert. Vorbild war ein Käfer, der Angreifer mit einer Gasexplosion vertreibt. Weiterlesen

flicker

10.04.2014 Vom langsamen Abbau bestimmt

Forschungsgruppe mit PD Dr. Martin Scheringer (Gruppe Prof. K. Hungerbühler)

Warum reichern sich Umweltgifte in den kalten Polarregionen an? Für viele Substanzen hat dies nicht so sehr damit zu tun, dass sie bei Kälte weniger flüchtig sind, wie lange vermutet, sondern vor allem mit ihrem extrem langsamen natürlichen Abbau. Weiterlesen

nanos

24.03.2014 Heisse Nanopartikel für Krebs-Therapien

Forschungsarbeit von Prof. Dr. Jean-Christophe Leroux, Prof. Dr. Sotiris Pratsinis

Nanopartikel besitzen ein grosses Potenzial in der Medizin: für die Diagnostik, als Wirkstoffvehikel oder als Werkzeug, um Tumorzellen mittels Hitze den Garaus zu machen. ETH-Forschende haben nun Partikel entwickelt, die einfach herzustellen und vielfältig einsetzbar sind. Weiterlesen

batterie

18.03.2014 Antimon für Batterien

Prof. Dr. Maksym Kovalenko

Forscher der ETH Zürich und die Empa haben als erste einheitliche Antimon-Nanokristalle erzeugt. In Tests mit Laborbatterien können diese nicht nur sehr viele Lithium-Ionen speichern, sondern auch Natrium-Ionen. Das Nanomaterial wäre deshalb eine vielversprechende Alternative für Elektroden von künftigen Batterien mit hoher Ladekapazität. Weiterlesen

schneider

17.03. 2014 Den Ameisen nach zum besseren Wirkstoff

Prof. Dr. Gisbert Schneider

Neue Medikamente scheitern oft, weil sie unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen. ETH-Forscher haben eine Simulationssoftware entwickelt, die Eigenschaften von Wirkstoffen voraussagt und virtuell neue Wirkstoffe baut. Dabei nimmt sich die Software das Verhalten von Ameisen zum Vorbild. Weiterlesen

tumor

02.03.2014 Heterogenität von Tumoren messen

Prof. Dr. Detlef Günther, Prof. Dr. Bernd Bodenmiller, Universitätsspital Zürich

Tumore sind nicht homogen. Das erschwert Diagnose und Therapie erheblich. Forschende der Universität Zürich und der ETH Zürich haben nun ein neues bildgebendes Verfahren entwickelt, mit dem sie verschiedene Krebszelltypen eines Tumors weitaus genauer als bisher in Ihrer Umgebung visualisieren können. Weiterlesen

fd

11.02.2014 Meeresbakterium weckt Hoffnung

Forschungskonsortium unter der Leitung von Prof. Dr. François Diederich

Chemiker zeigen auf, wie eine neu entdeckte Wirkstoffklasse aus einem Meeres-Bakterium in den Stoffwechsel von Pflanzen oder Krankheitserregern eingreift. Die Substanzen sind ein Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Unkräuter und Pathogene, die gegen gängige Mittel resistent werden. Weiterlesen

   

>> Berichte ETH Life 2013

Auszeichnungen

zenobi1-150x150

Prof. Dr. Renato Zenobi erhält im August den

2014 Thomson Medal Award

KHA

Prof. Dr. Karl-Heinz Altmann erhält im Juli den

Paul Ehrlich Preis 2014 der French Medicinal Chemistry Society und Janssen-Cilag AG.

PBP-Lissabon_253-Leroux

April 2014 Prof. Dr. Jean-Christophe Leroux

APV Research Award 2014

JavierPerezRamirez

23. April 2014 Prof. Dr. Javier Pérez-Ramírez

Beilby Medal and Prize 2014

feme

26. März 2014 Prof. Dr. Frédéric Merkt

Otto-Bayer-Preis 2014

gunther

Prof. Dr. Detlef Günther als neu gewähltes Mitglied (Sektion Chemie) der

Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschland). Seite 12 in "Leopoldina aktuell 3/2014"

image

04. Dezember 2013 Prof. Dr. Maksym Kovalenko

Ruzicka-Preisträger 2013

ipw

Ab 01. Oktober 2013 Prof. Dr. Michael Detmar

Mitglied des SNF Forschungsrates, Division III

   
  >> Weitere Auszeichnungen 2013

 

Wichtiger Hinweis:
Diese Website wird in älteren Versionen von Netscape ohne graphische Elemente dargestellt. Die Funktionalität der Website ist aber trotzdem gewährleistet. Wenn Sie diese Website regelmässig benutzen, empfehlen wir Ihnen, auf Ihrem Computer einen aktuellen Browser zu installieren. Weitere Informationen finden Sie auf
folgender Seite.

Important Note:
The content in this site is accessible to any browser or Internet device, however, some graphics will display correctly only in the newer versions of Netscape. To get the most out of our site we suggest you upgrade to a newer browser.
More information

© 2014 ETH Zürich | Impressum | Disclaimer | 3.7.2014
top